Olivenernte – Die Bertolli Olivenöl Qualität kennt keine Grenzen

Olivenernte für Bertolli Olivenöl

Ungünstige Wetterbedingungen oder Schädlingsbefall führen in vielen traditionellen Anbaugebieten zu einer ertragsärmeren Olivenernte. Um trotzdem das beste Olivenöl produzieren zu können, setzt Bertolli auf ein breites Spektrum.

Regionale Vielfalt bei der Olivenernte für Bertolli Olivenöl

Auf der ganzen Welt ist der Anbau von Oliven abhängig von Wetterbedingungen und der Widerstandsfähigkeit der Olivenhaine gegen Schädlinge und Bakterienausbrüche. Für einige Länder war die Olivenernte 2018 von diesen Herausforderungen stark geprägt. Das führte zu einer geringeren Olivenölerzeugung als der sonst üblichen Menge. Dies mag ein Problem für Olivenölunternehmen sein, die ihr Produkt nur aus einer einzigen Quelle beziehen. Jedoch nicht für Bertolli! Wir arbeiten mit Öllieferanten aus Italien, Spanien oder Griechenland zusammen. Auch aus Tunesien und Portugal beziehen wir Olivenöl. Selbst südamerikanische Produzenten aus Argentinien, Chile oder Peru beliefern Bertolli. Durch diese Vielfalt gefährden lokale Klima- oder Schädlingsprobleme nicht die Produktion unseres hochwertigen Olivenöls.

„Wir wissen, dass sich die Klimaverhältnisse jedes Jahr erheblich ändern und dass Olivenhaine mit Problemen konfrontiert werden, die das Olivenwachstum verhindern können“, sagt Paula Lopes, Bertollis Global Quality Director, Product Development und Regulatory Director. „Unsere wichtigste Aufgabe ist es, das beste verfügbare Öl zu finden – ohne geografische Einschränkung. So haben wir immer die frischesten und am besten geeigneten Öle für unsere Mischungen.“

Geringe Olivenernte führt zur Verknappung

Die italienische Olivenernte sank 2018 gegenüber dem Vorjahr um fast 60 Prozent. Das ist auf frühe Kälte und durch Bakterien, welche von Schädlingen übertragene wurden, zurückzuführen. Diese Faktoren zerstörten den Olivenanbau in der süd-italienischen Region Apulien, wo sonst 65 Prozent des gesamten Olivenöls Italiens produziert werden. Angesichts der drohenden Verknappung an italienischem Olivenöl werden die lokalen Marken wahrscheinlich bald auf externe Quellen zurückgreifen müssen. Auch die kalifornischen Olivenöllieferanten haben nach einer Olivenknappheit aus der Ernte 2018 Mühe, genügend Rohstoffe zu finden. Bertolli hat seit jeher das Ziel, ganzjährig konstant hochwertiges Olivenöl zu produzieren. Globale Lieferanten sind bereits ein wichtiger Bestandteil dieses Prozesses.

Olivenernte das ganze Jahr über

Während die Olivenernte in den europäischen Ländern im Spätherbst und Frühwinter erfolgt, ernten die südamerikanischen Olivenbauern im Frühjahr ihre Oliven. Aufgrund dieser unterschiedlichen Zeitpläne ist Bertolli in der Lage, das ganze Jahr über frisch gepresstes Olivenöl zu beziehen.

Doch woher weiß das Bertolli-Team, wo die ertragreichsten Olivenernten im jeweiligen Jahr sind? Wir reisen ständig um die Welt und suchen nach den hochwertigsten Rohstoffen. Dank der qualitativen Kartierung von Produktionsgebieten hat Bertolli eine Datenbank mit allgemeinen Geschmacksprofilen und Öleigenschaften verschiedener Hersteller entwickelt.

Gute Qualität durch nachhaltige Olivenernte

Darüber hinaus unterstützt Bertolli nachhaltig arbeitende Landwirte und zahlt eine Prämie für Qualitätsöle, die durch bessere Anbaumethoden hergestellt werden. So tragen wir zur Sicherung einer stabileren Zukunft für Olivenölerzeuger auf der ganzen Welt bei. Wir zahlen den Landwirten mehr für eine frühere Olivenernte. Das bedeutet bessere Früchte mit einem höheren Gehalt an gesundheitsfördernden Polyphenolen und damit gesünderes natives Olivenöl extra.

Tatsache ist, dass die Produktion besseren Olivenöls mehr kostet. Deshalb haben preiswerte Olivenöle typischerweise eine geringere Qualität – wenn der Preis und die Versprechen auf der Flasche zu gut erscheinen, um wahr zu sein, sind sie wahrscheinlich von geringerer Qualität! Für die Kunden bedeutet der Kauf von Bertolli, stets hochwertiges Olivenöl zu haben, egal wann und wo sie kaufen.